Friedrich Adolph Wislizenus

 

1. Seite
Eltern
Frederick Wislizenus
Florianna Luise Wislizenus
Caroline Marsh Pitzmann
Adolph Edward Wislizenus
Luise Natalie Wislizenus

 

 

Friedrich Adolph Wislizenus

* 21.05.1810 in Dörnfeld auf der Heide, Thüringen

† 22.09.1889 in St. Louis, MO, USA

oo am 23.07.1850 in Konstantinopel (Türkei) mit Lucy Crane (* 03.04.1822 Berkley, MA, USA, † 28.04.1895 in St. Louis, MO, USA), Schwägerin des amerikanischen Botschafters in der Türkei, George Perkins Marsh

5 Kinder

Beigesetzt (mit seiner Frau) im Wiselizenus Cemetery in Floriana, Jefferson County, MO, USA (Familiengrabanlage mit 7 Beisetzungen)

Dr. med., Arzt, Forscher und Entdecker

Studium in Würzburg, Bayern, und Göttingen, Baden-Württemberg

Nach drohender Verfolgung durch die Behörden wegen revolutionärer Umtriebe als Student zuerst in die Schweiz, 1835 über Frankreich nach Illinois, USA, ausgewandert.

Beendigung der Studien in Paris, Frankreich

1835 Auswanderung nach Amerika (St. Louis)


Studium in Göttingen, 1830 in Burschenschaft.

20.11.1830 Kommers in Göttingen im Deutschen Haus. Kleidung: schwarzer Rock mit Schnürten und weißem Überschlag am Halse, schwarze Kappe mit schwarzen und   weißen Federn, gehalten durch eine ein Lorbeerblatt bildende Agraffe, und eine rote Schärpe.

1833 Auswanderungspläne  (Kneipname Wissel); 2.4.1833 beteiligt an Überrumpelung der Frankfurter Hauptwache (Unzufriedenheit mit der Ohnmacht des Deutschen Bundes nach außen und dem reaktionären Regiment der meisten Bundesstaaten), damals Studium in Würzburg

1846/47 Expedition nach Nord-Mexiko


Wislizenus, Frederick Adolphus, physician and lay scientist, was born in Königsee, in the German state of Schwarzburg-Rudolstadt, the son of a Protestant minister. His parents' names are unknown. Orphaned at a very early age, he and two older siblings were raised in the home of their mother's brother and his wife. In 1828 he attended the University of Jena, where he studied medicine. He continued as a medical student at universities at Gottingen and Wurzburg. At these universities Wislizenus was very active in the Burschenschaft, a student society favoring revolution to create a unified, constitutional Germany. He participated in a student-led revolt at Frankfurt am Main in 1833, which failed. He then fled to Switzerland, where he received his doctor of medicine degree from the University of Zurich in October 1833. He briefly continued his revolutionary proclivities after graduating, joining the small army of Italian nationalist Giuseppe Mazzini in his abortive attempt to stir rebellion in Italy early in 1834. Wislizenus left Switzerland shortly thereafter, fearing extradition to Germany. After a stop in Paris and observations at its hospitals, he embarked for the United States, arriving in New York in 1835. There he practiced medicine until 1837, when he moved to St. Clair County, Illinois, also home to other German exiles. Two years later he relocated across the Mississippi River to St. Louis, Missouri.

"Chained for several years to an exacting medical practice," Wislizenus wrote in his book, A Journey to the Rocky Mountains in the Year 1839, "in which I had tasted to the full the sorrows and pleasures of the active physician, I felt the need of mental and physical recreation." He decided on an exploring tour to the "far West, with its wilderness and its aboriginals," and during the spring and summer of 1839 he traveled the Oregon-California Trail with a small caravan of fur traders (Pratte, Chouteau & Co.), missionaries, and adventurers, the traders carrying goods destined for the annual rendezvous of trappers and Indians in the Rocky Mountains. His party arrived at the rendezvous site on the Green River in present-day Wyoming on 5 July. After a short stay, Wislizenus left with a group of Hudson's Bay Company men, Flathead Indians, and members of his original party, intent on reaching the Columbia River and then California before returning to Missouri by way of Santa Fe in New Mexico. At Fort Hall, on the Snake River in present-day Idaho, however, he gave up these plans and began his journey homeward. With mountain man Paul Richardson as guide, his small party traveled to the South Platte River, in present-day Colorado, and then proceeded southward to the Arkansas River. They continued down the Arkansas to Bent's Fort and traveled the Santa Fe Trail back to Missouri, Wislizenus arriving in St. Louis on 31 October. His account of his adventures was published in German in St. Louis the following year. Wislizenus returned to his profession and "soon gained a lucrative practice, and was loved and respected as a physician" (Engelmann, p. 466). For several years he was a partner in medicine with George Engelmann, also a respected botanist, who encouraged Wislizenus's scientific pursuits.

In 1846 Wislizenus left his practice once again, this time to gather information on the geography and natural history of northern Mexico and California. Shortly after he started down the Santa Fe Trail in May, however, war broke out with Mexico. He accompanied a caravan of wagons belonging to trader Albert Speyer, who was transporting two wagonloads of arms and ammunition ordered by the governor of Chihuahua. The train was consequently pursued a considerable distance down the trail by a detachment of U.S. dragoons. At Santa Fe, Wislizenus obtained a safe-conduct pass from the New Mexican governor and then traveled south along the Chihuahua Trail, passing through El Paso del Norte and arriving in the city of Chihuahua on 24 August. Because of his gathering of plant specimens and other scientific data in and near the city, Wislizenus was suspected of being a spy. He was later refused permission to leave the state and was held along with several American merchants at the village of Cusihuiriachic, approximately ninety miles to the west, until 3 March 1847, after U.S. troops under Colonel Alexander Doniphan had taken Chihuahua.

Abandoning his planned visit to California, Wislizenus took a position as assistant surgeon with Doniphan's force, traveling with the army on its return to the United States via Saltillo, Monterrey, Matamoros, and New Orleans, arriving in St. Louis in early July. Despite the various difficulties of the trip, he brought back much important information on the physical character of the Southwest and Mexico. His journal, along with his meteorological tables, maps, and a botanical appendix prepared from his specimens by Engelmann, was published by the U.S. Senate in 1848 as Memoir of a Tour to Northern Mexico, Connected with Col. Doniphan's Expedition, in 1846 and 1847.

In 1849 St. Louis suffered a deadly outbreak of cholera, and Wislizenus helped attend to the thousands afflicted. The following year, on 23 July at Constantinople, he married Lucy Crane, sister-in-law of the U.S. minister to Turkey, George P. Marsh; they had three children who survived to adulthood. In November 1850 he established his practice in Washington, D.C., and in 1851 traveled to California to examine its prospects as a new home. He decided to return to St. Louis, however, and moved his family there in 1852. He would be listed as a physician in city directories until his death there, although he lost his eyesight in later years. He continued his scientific pursuits during his medical career in St. Louis, helping to found the Academy of Science of St. Louis in 1856 and contributing several articles and meteorological data to its Transactions. His most important contributions to science and history, however, remain his observations on the Southwest made during the Mexican War as "one of the first scientific pioneers through a great part of that country," as he correctly wrote in Memoir of a Tour. [Mark L. Gardner; From American National Biography, published by Oxford University]


"…Er wählte früh die Medizin zu seinem Beruf und gab sich seinem Studium mit mehr als gewöhnlichem Eifer und Fleiß hin. Dabei war er fröhlich und gesellig und deshalb bei seinen Mitstudenten beliebt. Hätte er in einer anderen Zeit gelebt, so wäre aus dem lebensfrohen Studenten ohne Zweifel zur üblichen Zeit ein tüchtiger Arzt und friedsamer Bürger geworden, aber seine Studienjahre fielen noch in die Zeit der Burschenschaften. Er trug unter der Weste verborgen ihr Abzeichen, das verboten war, das schwarz-rot-goldene Band, der ein Tempel des einigen und freien Deutschland werden sollte.

Mitten in diese Zeit fiel die Pariser Juli-Revolution (1830) und damals schon schie­nen die kühnsten Hoffnungen der Freiheitsfreunde in Erfüllung gehen zu wollen, als in einigen Orten Deutschlands Volkserhebungen ausbrachen. Als aber alles wieder still war und der Bundestag Beschlüsse fasste, die alle Hoffnungen vernichteten, verschwor er sich mit gleich gesinnten Freunden zur gewaltsamen Befreiung. Es wurde ein Tag verabredet, an welchem an verschiedenen Orten zur gleichen Zeit losgeschlagen werden sollte. Der Plan wurde aber verraten, und deshalb gingen die Verschwörer vor der festgesetzten Zeit ohne vollständige Vorbereitung an die Ausführung.

Friedrich Adolph Wislicenus war einer derer, die mit gefälltem Bajonett die Hauptwache in Frankfurt/Main erstürmten (2.4.1833). Die kühne Tat misslang, die meisten Teilnehmer wurden gefangen genommen. F.A.W. entkam jedoch in die Schweiz, in der damals in Zürich eine frei gesinnte Universität gegründet wurde, an der W. sein Doktorexamen machte. Dann besuchte er die Hospitäler in Paris und wanderte nach Amerika aus, da jede Aussicht nach Deutschland verschlossen war.

In Amerika ging er mit seinen Freunden Engelmann und Bunsen und anderen nach Belleville/Illinois. Die Praxis auf dem Lande gefiel ihm aber nicht und er ging auf Reisen. Mit einer Expedition einer Pelzgesellschaft in St. Louis ging er 1839 zum Pelzhandel westwärts. Es war eine höchst romantische Reise. Man ritt zu Pferde, man jagte die Büffelherden, und nachts schlief man unter freiem Himmel auf der Erde. So zog die Gesellschaft 2 Monate lang bis an den Fuß der Felsengebirge und lagerte zum Tauschhandel mit den Indianern und Trappern. Beim herannahenden Winter kehrten die Pelzhändler mit ihrer kostbaren Ware heim.

F.A.W aber, den nicht der Handelsgeist, sondern die Wissensbegierde hierher gebracht hatte, unternahm es, die raue Jahreszeit unter den Indianern zu verbringen. In Begleitung der Nez Percés und der Flathead-Indianer zog er über den Kamm der großen Felsengebirge an den Salzsee und in die große Ebene des heutigen Utah, dann drang er nordwestlich durch das Gebirge des heutigen Oregon bis an die äußersten Vorposten, welche die Engländer von Canada aus nach dem Stillen Ozean vorgeschoben hatten, um dann südwärts wieder den Arkansasfluss zu erreichen und dessen Lauf durch Kansas bis Missouri zu verfolgen.

Der von Kraft und Leben strotzende 30jährige Mann nannte dies eine Erholungsreise. Nach 7 Jahren [1846] beschloss er, eine noch schwerere Reise nach dem fernen Westen zu unternehmen. Während der Zwischenzeit hatte er sich mit ärztlicher Praxis in St. Louis beschäftigt, und diese hatte ihm reichen Gewinn eingetragen.

Nun drängte es ihn in südwestliche Richtung, um die noch zu Mexiko gehörenden Gegenden bis Kalifornien zu durchforschen. Einer Handelskarawane unter Leitung eines Deutschen (Speiers) schloss er sich an und gelangte nach Santa Fe (heute New Mexico) und bis nach Chihuahua, der Hauptstadt des gleichnamigen Staates. Unterdessen war der mexikanische Krieg ausgebrochen, und in dieser Zeit wäre F.A.W. beinah ums Leben gekommen, als er im Spätherbst 1846 Chihuahua erreichte.

Bei der Ankunft der Karawanen war ein Volksaufstand entstanden, um sie niederzumetzeln. Sie hatten sich in einem Hotel verbarrikadiert, entschlossen, ihr Leben teuer zu verkaufen. Durch Vermittlung des Gouverneurs wurden sie als Kriegsgefangene aufs Land gebracht, wo W. in leichter Haft seine wissenschaftliche Sammlung an Pflanzen ordnen und allerlei Beobachtungen über den Staat usw. machen konnte, bis die Amerikaner F.A.W. mit den anderen Kriegsgefangenen befreiten.

Unter solchen Wirren war eine Fortsetzung der wissenschaftlichen Reisen nicht möglich. F.A.W. nahm die Stelle eines Militärarztes an. Im Sommer 1847, nachdem er noch die glorreiche Schlacht von Buena Vista mitgemacht hatte, kam er wieder nach St. Louis, woselbst er mit Dr. Engelmann seine reichhaltige Sammlung von Pflanzen und Mineralien ordnete.

Aber wichtiger noch als dies war die Zusammenstellung seiner meteorologischen und astronomischen Beobachtungen und seiner Höhenmessungen. Dieses, besonders zwischen Santa Fe und der Mündung des Rio Grande del Norte, das bisher noch nie beschrieben worden war, hielt F.A.W. für wichtig genug, um sie in 5000 Exemplaren unter dem Titel 'Memoirs of a Tour to Northern Mexico in 1846 und 1847 by Adolph Wislicenus, M.D." drucken zu lassen. Unter anderen Autoritäten hat auch Alexander v. Humboldt den Wert der Höhenmessungen von F.A.W. öffentlich anerkannt.

1849 brach die Cholera in schrecklicher Stärke aus. Es gab für F.A.W. Arbeit genug, doch 1850 - 52 war er wieder auf Reisen. Es zog ihn nach Frankreich, Italien, Konstantinopel. Hier traf der über 40jährige Junggeselle mit einer Macht zusammen, die sich stärker als bisher angetroffen erwies, eine Macht in der Gestalt des kleinen Gottes Amor, und in Gestalt der Schwägerin des dortigen amerikanischen Botschafters Georg P. Marsh ihn gefangen nahm.

Mit seiner Gattin reiste er dann über das Schwarze Meer, die Donau aufwärts durch Deutschland und zeigte ihr seine Thüringer Heimat. Dann ging es über New York nach Pa­nama und Kalifornien und zurück nach St. Louis. Hier hat er dann 1852 dauernd sein Heim als prakt. Arzt und gelehrter Forscher gegründet. In der Politik war er Sekretär des Deutschen Demokratischen Vereins von St. Louis. Seine Spezialität als Gelehrter war der Einfluss der Elektrizität auf die Witterung und das Verhältnis von Kraft und Stoff. " [Auszug aus Sonntagsblatt Staatszeitung und Herold, New York 16.5.1926: Friedrich Adolph Wislicenus (21.5.1810 - 22.9.1889): Aus dem Leben des kühnen deutschen Pioniers und Forschers]


1974 erhielt ich von Professor Georg Friedrich WISLICENUS (Santa Rosa, CA. USA) eine interessante Mitteilung. In einer Buchhandlung wurde die Übersetzung des Buches 'Ein Ausflug nach den Felsengebirgen im Jahre 1839' von F.A. Wislizenus, M.D. angeboten. Auf dem Einband ist der Name FREDERICK A. WISLIZENUS geschrieben. In der Lebensbeschreibung (Stretch of the life of Dr. Wislizenus, by Frederick A. Wislizenus, Esq.) wird am Anfang gesagt: ADOLPH WISLIZENUS was born May 21. 1810 at Koenigsee in Schwarzburg-Rudolstadt, a German principality ... am Ende dieser 'Skizze' wird sein Todesdatum mit 23.9.1889 angegeben.Im Vorwort wird dieses Buch sehr hoch angeschlagen. F.A. Wislicenus ist ein Nachkomme des Nicolaus Wislicenus." [Rudolf WISLICENUS, Sandersdorf]


Household Stories by the Brothers Grimm. Translated [from German] by Lucy Crane. Pictures by Walter Crane. First printed in New York by Macmillan and Company in 1886:

Der getreue Johannes

Rotkäppchen


Veröffentlichungen (Auszug aus deutschen, schweizerischen und österreichischen Universitätsbibliotheken, Details unter http://kvk.ubka.uni-karlsruhe.de):

De propria cranii in puella epileptica deformatione accedunt decae tabulae lithogr. / Fridericus Adolphus Wislizenus. - Turici, 1833

A Journey to the Rocky Mountains in the year 1839 / Wislizenus, Friedrich Adolph. - Glorieta: Rio Grande Press, 1969, Repr.

Memoir of a tour to Northern Mexico, connected with Col. Doniphan's expedition, in 1846 and 1847 : (with a scientific appendix and three maps) / Wislizenus, Friedrich Adolphus. - Washington : Tippin & Streeper, 1848

Denkschrift über eine Reise nach Nord-Mexiko, verbunden mit der Expedition des Obersten Donniphan, in den Jahren 1846 und 1847: mit einem wissenschaftlichen Anhange und 3 Karten / Wislizenus, Frederick Adolphus. - Braunschweig : Friedrich Vieweg und Sohn, 1850

Geologische Skizze seines Reiseweges von Independence durch das nördliche Mexiko bis zur Mündung des Rio Grande del Norte / Wislizenus, Friedrich Adolphus – Gotha, 1850

Ein Ausflug nach den Felsen-Gebirgen im Jahre 1839 / Wislizenus, Friedrich Adolphus. - St. Louis, Mo. : Weber, 1840


 

Quellen:

  • Robert Keller, Portland, OR, USA

  • Prof. Günter Opitz

  • Regierungsdirektor Hans Gerd MEYER in Bonn

  • Stammtafel von Nicolaus Wislicenus, zusammengestellt von Emma Klußmann, geb. Benemann, Bergedorf bei Hamburg

  • Rudolf WISLICENUS, Sandersdorf